Dienstag, 4. Mai 2010

Swinging Diakon

---
Über Fides et Forma (wurde neulich im Vatikan Magazin vorgestellt) bin ich auf folgende Gegenüberstellungen gestoßen, für die offenbar die Transalpinen Redemptoristen verantwortlich zeichnen. Ausgehend von der Frage, warum es so schwer sei, orthodoxe Mitchristen vom katholischen Glauben zu überzeugen, bietet das Video Einblicke in zwei Gottesdienste: einmal in die Karfreitags-Liturgie des Moskauer Patriarchats, zum anderen ist irgendwas irgendwie "Pontifikales" aus der ohnehin total entzückenden Kathedrale von Los Angeles zu sehen. Schaut selbst ...



Immerhin handelt es sich bei dem ponifikalen Zelebranten der kathedralesken Gospel-Show samt swinging Diakon ausnahmsweise nicht um Seine Eminenz Roger Michael Kardinal Mahony, sondern um einen anderen mitrabewehrten Vollpfosten ... (Sind das eigentlich alles Weihbischöfe, die da aufmarschieren?) ...

Kommentare:

Stanislaus hat gesagt…

Ist doch die ideale Bußübung für die Fastenzeit, oder?

Gespräche am Jakobsbrunnen hat gesagt…

Oh my Jesus...

Ich weiss nicht, aber auf mich wirkt das Geklatsche so aufgesetzt, so "wir-müssen-ja-alle-auf-cool-machen".
Noch mal zum orthodoxen Gottesdienst:
diese 4 oder 5 Frauen, die da ganz in schwarz gekleidet sind und knien - die berühren mich, da möchte ich mich auch dazuknien und meinen toten Herrn beweinen. Sind das Witwen, also aus dem Witwenstand?
Bei uns hat halt die "Happy-peppi-Spassgesellschaft" auch in der Kirche anscheinend die Zügel übernommen. Und ich erschrecke jedesmal wenn mir bewusst wird, wie viele Katholiken danach verlangen und das als das Maß kirchlichen Lebens ansehen.