Sonntag, 8. August 2010

Rund ums Konzil 4: Offenbarendes, aufgelesen



Diesmal geht's um Werden (und Wesen?) der Offenbarungskonstitution: Noch so ein Beispiel, wie das jüngste Konzil una voce (holdrio!) zu lehren vermochte ...

" ... Im Klartext: die endgültigen Formulierungen - die schließlich mit nur sechs Gegenstimmen vom Konzil in der letzten Tagungsperiode angenommen wurden, nämlich in der achten feierlichen Sitzung am 18. November 1965 - sind in allen neuralgischen Punkten dehnbare Formulierungen, die beide Seiten je zu ihren Gunsten auslegen können - und in der Folgezeit auch auslegten".

(Otto Hermann Pesch: Das Zweite Vatikanische Konzil. Würzburg 2001, p. 283).

Von welchen beiden "Seiten" die Rede ist, dürfte klar sein. Fragt sich also nur: Wer ist der nachdenkliche Herr auf dem obigen Bild? Ökumeniker an die Front! Und für alle anderen: Die Antwort liegt quasi im Bilde selbst.

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Der Herr Schwarzerd, möcht ich meinen

Pro Spe Salutis hat gesagt…

Genau der! Ist ne Robusta-Nominierung in der Kategorie "Ökumenisches Engagement" möglich?

;-)