Montag, 11. April 2011

Kirchhofen im Breisgau / Kreuzweg der Blogozese

---
Einen kleinen Abstecher nach Kirchhofen kam mir bei der Rückfahrt von Basel in den Sinn. Dort steht eine schöne Wallfahrtskirche zu unserer Lieben Frauen, im Kern gotisch, jedoch süddeutsch-barock bebaut, bestuckt, bemalt und bemöbelt (wie immer bei Lust und Laune Bilder zum Vergrößern anklicken).




Die Wallfahrt zählt zu jenen Pilgerzielen, bei denen man nicht recht in Erfahrung bringen kann, warum es sie eigentlich gibt. Keine Marienerscheinung, kein wundersam Wässerchen, kein angeschwemmtes Marienbild oder dergleichen Mirakulöses. Das Gnadenbild war einfach schon immer irgendwie da. "Maria hat geholfen" ist auf Votivtafeln zu lesen. Was will man auch mehr?




Die Mischung aus gotischem Ursprung und barockem equipment finde ich - gerade bei umgebauten Landkirchen - immer leicht schräg. Noch schräger ist womöglich die Kombination aus aktuellem Hungertuch im Chorbogen auf neobarocker Pop-Art an der Decke dahinter.




Ergänzt wird das Ensemble durch eine ebenfalls barock anmutende Pinwand mit Kerzenbesatz, die man im Altarraum zentral installiert hat. Immerhin wurden, Stanislaus wird's hoffentlich freuen, die Tischleuchter symmetrisch drappiert.




Und man hat nicht einfach die Mensa vom Hochaltar abgesägt, um daraus die Pinwand zu basteln. Vielleicht an dieser Stelle noch eine Anmerkung: Ich habe keineswegs etwas gegen Fastenkollekten, aber ich würde das dazugehörige Werbematerial nicht überall hinhängen. Irgendwie erinnert mich das an ein Buch, Das Konzil der Buchhalter, in dem ein Soziologe den Geist des Konzils und dessen Geisterstunden abklopft. Halten wir uns lieber an den Hochaltar.




Die lebensgroße Darstellung des kreuztragenden Heilandes passt gut zum nächsten Thema dieses Eintrags ...




Vielen Dank an alle, die sich bislang bereitgefunden haben, am Kreuzweg der Blogozese mitzuwirken. Und noch größeren Dank an jene, die bereits ihre Beiträge eingereicht haben. Alle anderen möchte ich bitten, sie möglichst bis zum kommenden Mittwoch zu schicken (Adresse: mein-blog [äd] bei gmx Pünktchen de). Damit nichts unklar bleibe, hier eine Aufstellung:


1) Jesus wird zum Tod verurteilt (ich selbst)
2) Jesus nimmt das Kreuz auf sich (Morgenländer)
3) Jesus fällt zum ersten Mal ... (Jens)
4) Jesus begegnet seiner betrübten Mutter (Lauda Sion)
5) Simon von Cyrene ... (Alipius)
6) Jesus - Veronika (Braut des Lammes)
7) Jesus fällt zum zweiten Mal
8) Jesus begegnet den weinenden Frauen (Hollerbusch)
9) Jesus fällt zum dritten Mal (Heidrun)
10) Jesus wird seiner Kleider beraubt (Johannes)
11) Jesus wird ans Kreuz genagelt (dilettantus)
12) Jesus stirbt am Kreuz (Josef Bordat)
13) Jesus wird vom Kreuz abgenommen ... (Cicero)
14) Jesus wird ins Grab gelegt (Johannes Sch.).

Station 7 ist noch übrig. Wer mag noch eine Betrachtung mit Gebet schreiben mit nicht mehr als 5000 Tastenschlägen (weniger geht natürlich sowieso)? Wer bis Mittwoch nicht fertig wird, soll einfach kurz Bescheid geben und schnellstmöglich zureichen (also allerallerspätestens bis kommenden Samstag). Danke!

Kommentare:

Pro Spe Salutis hat gesagt…

... und Station 7 ist Dank Mailmeldung nun auch "versorgt" ...

Cicero hat gesagt…

13. Station ist unterwegs, leider mit einem Tag Verspätung. Aus irgendeinem blöden Grund hatte ich mir den 14. notiert. Sorry.

Phillip hat gesagt…

Hey, dumme Frage, aber bekommt der Kreuzweg auch ein Schlussgebet?