Sonntag, 17. April 2011

Palmsonntag in St. Antonius ... mit Papsthymne

---
Der Einzug Jesu in Jerusalem dürfte eine recht turbulente Angelegenheit gewesen sein, und ein wenig etwas von diesen Turbulenzen machte sich auch heute vor der Messe breit, da man erstmals nicht in der Kirche, sondern auch draußen prozessierte. Das warf einige altvertraute Abläufe über den Haufen. Die Palmen wurden nun in der Werktagskapelle gesegnet, dann ging es an die frische Luft mit Halt am Hauptportal, an das mit dem Prozessionskreuz geschlagen wurde, ehe sich die Pforte öffnete: Gloria, laus, et honor tibi sit, Rex Christe, Redemptor begleitete den Einzug in die Kirche. Ein schöner Brauch ...


Segnung der Palmzweige

Prozession

Passion


Dankenswerter Weise hat die halbe Blogozese gestern an den Geburtstag unseres Heiligen Vaters erinnert (ich hätte den sonst verschnarcht). So kam nach dem Heiligen Amt zum Auszug die "Papsthymne" aus dem Salve Regina auf's Programm. Ob man es als glücklichen Zufall, als die Faust auf's Auge oder als zweifelhaftes Omen werten will, daß die Melodie in diesem Gesangbuch mit dem Palmsonntags-Evergreen Singt dem König Freudenpsalmen identisch ist, mag jeder für sich entscheiden. Eines ist, fürchte ich, so sicher wie das Amen in der Kirche, die Freudenpsalmen, das Hosianna und das Cruxifige: Macher Zeitgenossen (auch in der Kirche) wartet gewiß wieder auf die nächstpassende Gelegenheit, Benedikt XVI. (medial) zu kreuzigen ... aber waschechte Wisikis würden bei diesem ultramontansten Text sowieso nie mitsingen, von der gewissen Journaille ganz zu schweigen:


Herr, Gott, Vater! Dich zu preisen,
singen wir voll Dankbarkeit,
denn Du ließest nicht verwaisen
uns in dieser argen Zeit.
Hast den Vater uns gegeben,
der uns liebt und lehrt und lenkt,
Kraft und Licht hast unserm Leben
Du durch seine Hand geschenkt.

Herr, Gott, Sohn! Den guten Hirten
schreckt kein Wolf, hemmt keine Schlucht.
Hilf ihm, wenn er die verirrten
Lämmer in den Dornen sucht!
Allumfassend sei die Herde,
die er Deiner Liebe weiht,
daß den Völkern Friede werde
jetzt und jenseits dieser Zeit.

Heilger Geist! Du Licht der Wahren,
steh dem Wort des Hirten bei! 
Laß die Welt durch ihn erfahren:
Nur die Wahrheit macht uns frei.
Pfingstlich laß stets Deine Flammen
lodern über Papst und Rom,
alle Völker führ zusammen
in der Kirche weiten Dom.

Mutter Gottes, Heil der Christen,
schütz den Felsen in der Flut!
Satan stürmt mit Macht und Listen
wider ihn in grimmer Wut.
Sei des Papstes Trost und Rater,
sei der Kirche Kraft und Wehr!
Segne unsern Heilgen Vater -
Stern bleib über Fels und Meer!

Kommentare:

Archangelus hat gesagt…

Und ich dachte immer, ich kenne alle schnulzig-pompösen Kirchenschlager! Wieder was dazugelernt. Vielen Dank, ich werd´es gleich für´s nächste Jahr vormerken.

Alumnus hat gesagt…

Welcher Priester zelebriert denn in Basel die Alte Messe? Wurden die Zweige versus populum gesegnet und auch so die Schlussoration gesprochen oder hat man Bugnini einfach übergangen?

Pro Spe Salutis hat gesagt…

In Basel zelebrieren P. Alexander Metz und P. Ramm und Bugnini wurde in der Tat übergangen ... ;-)